Jeder kann ein Held sein

Ausbildungstag – Tag 1

Entweder heute oder bereits gestern, reisen die Ausbilder an und treffen sich zuR gemeinsamen Besprechung mit den Lehrern und frühstücken in der Schule. Nun folgt die Klassen-Aufteilung und die einzelnen Ausbilder werden von den Lehrern in die Zimmer begleitet.

Für die Kinder beginnt der erste Ausbildungstag mit dem Ausfüllen des Studien-Fragebogens. Wir wollen damit für uns bewerten können, was die Kinder in den drei Tagen dazugelernt haben. Anschließend folgt eine kurze Vorstellungsrunde und die Kinder können ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit der Ersten Hilfe teilen. Weiter geht es mit dem Thema “Eigenschutz und Rettungskette”. Die Schüler können eine Rettungsweste anziehen, lernen ein Warndreieck aufzubauen und ihre Hände zu desinfizieren. Des Weiteren folgen wichtige Themen wie der Notruf, Gefahrensituation Autobahn und potentielle Gefahren an der Unfallstelle. Die Kinder wenden das Gelernte nun gleich in einem Fallbeispiel an und lernen in diesem Zuge die Stabile Seitenlage kennen. Nachdem jeder mindestens einmal die Stabile Seitenlage vorgemacht hat, folgen der erste Teil der Verbände zum Abschluss des Tages. Zuerst ziehen sich alle Kinder einmal Handschuhe an und kleben ein Pflaster um den Umgang mit den Handschuhen zu lernen. Je nach Klassen lernen die Schüler dann gleich heute noch den Fingerkuppenverband, den Kopfverband und die Armschlinge.
Zum Abschluss des Schultages folgt eine kurze Feedbackrunde per Daumen, wie es den Kindern gefallen hat und sie können sagen, was sie am schönsten fanden.

Die Ausbilder treffen sich dann meist zu einer kurzen Nachbesprechung und essen gemeinsam zu Mittag.

Ausbildungstag – Tag 2

Auch der heutige Tag beginnt für die Ausbilder mit einem gemeinsamen Frühstück. Sie brechen pünktlich kurz vor Unterrichtsbeginn sie in ihre Klassen auf.

In der Klasse gibt es eine kurze Wiederholung, was wir gestern alles gelernt haben. Es folgt anschließend der zweite Teil der Verbände mit dem Druckverband. Natürlich werden die Lieblings-Verbände des Vortags auch noch einmal wiederholt.

Im Anschluss wird wieder ein Fallbeispiel gespielt, an dem die Kinder die Stabile Seitenlage und den Notruf noch einmal üben können. Das Ganze wird anschließend um die Übung der Reanimation erweitert. Mit musikalischer Untermalung von AC/DC lernen sie an den MiniAnne Puppen, wo, wie schnell und wie tief sie drücken müssen und wie sie richtig beatmen, um einen Menschen wiederzubeleben. Je nach Klassenstufe erfahren die Schüler hier auch mehr über unser Herz-Kreislauf-System.

Heute erfahren die Kinder auch, dass sie morgen eine kleine “Prüfung” absolvieren werden, in der sie ihr Können unter Beweis stellen.

Im letzten Viertel des Schultages wiederholt die Klasse noch einmal alles, was sie gelernt haben und klärt gegebenenfalls Unklarheiten. Manche Kinder zeigen noch einmal die Stabile Seitenlage und die Reanimation.

Zum Ende des Unterrichts folgt erneut ein kurzes Feedback und was ihnen heute am besten gefallen hat.

Nach dem Schultag tragen die Ausbilder das gesamte Ausbildungsmaterial, wie Puppen und Verbände wieder zusammen, um alles für den morgigen Prüfungstag vorzubereiten.

Prüfungstag – Tag 3

Heute heißt es zuallererst “Foto!” Die verschiedenen Schulen bilden mit allen Schülern, die an der Ausbildung teilgenommen haben, verschiedene Wörter aus “Jeder Kann Ein Held Sein”. Für den heutigen Tag gibt es einen Ablaufplan mit fünf verschiedenen Stationen: Theorie, Eigenschutz, Verbände, Stabile Seitenlage und Reanimation.

In ihrem Klassenzimmer füllen die Schüler zu allererst den Theorietest, welcher gleichzeitig der Abschluss-Studienbogen ist, aus. Hierbei dürfen sie nicht bei ihrem Nachbar abschauen oder den Lehrer/ die Lehrerin um Hilfe fragen.

Die Eigenschutz-Station wird häufig von Erste-Hilfe Organisationen der Stadt übernommenwie der Feuerwehr oder der Polizei. Die Kinder können ein Feuerwehrauto von Innen begutachten und sich die ganze Ausrüstung an Bord anschauen. Im Rettungswagen können sie sich auf die Liegen legen und ggf. ihren Blutdruck messen lassen.

Alle weiteren Stationen sind von Ausbildern besetzt. Insgesamt setzt sich die “Prüfung” aus den Stationen Verbände, Stabile Seitenlage und Reanimation zusammen.

Die Reanimation findet meist in der Turnhalle mit der gesamten Klasse, bzw. einer gesamten Jahrgangsstufe, gleichzeitig statt. Der Ablauf umfasst alles vom Ansprechen, über den Notruf zur Reanimation mit Beatmung. Auch hierbei werden die Kinder musikalisch mit dem richtigen Takt unterstützt.

Für die Verbände und die Stabile Seitenlage werden die einzelnen Klassen in wiederum kleinere Gruppen aufgeteilt. Angepasst an die Klassenstufe, wählt der Ausbilder eine Art von Verband aus, den jeder Schüler vorzeigen sollte. Bei der Stabilen Seitenlage zeigen die Kinder ihr Können, in dem sie ihren Freund oder ihre Freundin in die Stabile Seitenlage drehen.

Zur Krönung des Tages bekommen die Schüler entweder von ihrem Klassenlehrer oder von ihrem Ausbilder ihre “Heldendiplome” verliehen.